Gewitter

Gewitter2

 

24/06/2016

Über Oldenburg ging ein heftiges Unwetter nieder. Grund genug für mich, mich einmal unter die Huntebrücke zu stellen und von dort Fotos von diesem Riesengewitter zu machen. Das blöde bei Gewittern ist, wenn die Kamera gerade am verarbeiten ist, kommen die besten Blitze runter. Das ist mir beim letzten Mal ebenfalls sehr häufig passiert. (Nächstes Mal nehme ich beide Kameras mit.) Nach Betrachtung der Bilder und Vergleich mit meinen vorherigen, die ich mit der A700 gemacht habe, konnte ich für mich herausfinden, dass eine Lichtstarke Kamera eher schlechter für Blitzfotos ist. Aber das werde ich beim nächsten größeren Gewitter genauer testen.

Einige Bilder sind ohne erkennbaren Blitz. Allerdings kann man eindrucksvoll an den Bildern erkennen, wie viel Licht ein Blitz kurzzeitig erzeugt. Ich habe zwei Bilder bearbeitet, um die Blitze besser sichtbar zu machen. Demnächst werde ich neben JPG definitiv auch RAW speichern...

Objektiv: Sigma 28-70mm F2.8

Kamera: Sony Alpha 580

| ISO-100-400 | 4-19Sek. | 28mm | F/5-8 | Focus manuell unendlich |

Gewitter1

 

06/06/2015

Gewitter fotografieren ist bescheuert! Dies schreibe ich mal als erstes für die Leute, die der Meinung sind, man könne sich einfach mal draussen hinstellen und Blitze ablichten. Das ist nicht nur gefährlich, sondern man wird unter Umständen auch noch nass. Also sollte man sich vorher einigermaßen mit dem Verlauf des Gewitters beschäftigt haben und wissen, wo man sich im Zweifelsfall unterstellen kann! Der allgemeinen Meinung zum trotz sollte man sich NICHT unter freistehende Bäume stellen. Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen ist beides falsch! Wenn ein ordentlicher Blitz in den Baum neben euch einschlägt, ist es prizipiell egal, wie schnell der Blitz in die Erde geleitet wird. Wer näheres wissen will, sollte sich über Schrittspannung, etc. schlau machen. Bei Gewitter ist draußen nichts wirklich sicher, da keiner sagen kann, welchen Weg der Blitz wirklich nimmt oder wie stark er sich verzweigt. ALSO GRUNDSÄTZLICH VORSICHT UND NICHT DAS LEBEN FÜR EIN FOTO RISKIEREN!

Die erste Fotoserie wurde auf dem Fliegerhorst in Oldenburg (seit 2006 geschlossen) gemacht. Nach einem sehr lauten Blitzeinschlag irgendwo in der Nähe wurde schnellstens Schutz unter dem Vorbau eines Shelters gesucht. Dabei sind dann folgende Bilder entstanden. Folgende Erfahrungen habe ich hierbei gemacht: Die besten Bilder bekommt man bei stark geschlossener Blende F10 und Langzeitbelichtung BULB über einen Fernauslöser. Je nach Umgebungshelligkeit macht zu lange Belichtung keinen Sinn. Die besten Bilder sind entstanden, wenn ich sofort nach dem Blitz die Belichtung beendet habe. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber die Bilder haben dies klar bestätigt. Bei weiterer Belichtung nach einem Blitz wurden die Bilder sehr matschig und überbelichtet.

Objektiv: Sigma 28-200mm F3.8 aspherical

Kamera: Sony Alpha 700

| ISO-100-800 | 30-58Sek. | 28mm | F/8-10 | Focus manuell unendlich |

Neuen Kommentar hinzufügen

Filtered HTML

  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <br> <p>

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Anti Roboter Frage...